Berufswelten Energie & Wasser: Ausbildung Landwirtschaft, Natur und Umwelt
Berufswelten Energie & Wasser: Ausbildung Landwirtschaft, Natur und Umwelt

Landwirtschaft, Natur und Umwelt

Umweltschützer gesucht

Natur- und Umweltschutz werden zu einem immer wichtigeren Thema. Deshalb sind die Berufe des Berufsfelds Landwirtschaft, Natur und Umwelt sehr gefragt. Hier kannst Du an der sorgfältigen Trinkwasserversorgung sowie Abwasser- und Abfallentsorgung mitwirken oder Tätigkeiten in der Pflege und der Zucht von Pflanzen übernehmen. Alles was Du hierfür benötigst, sind Kenntnisse in den Fächern Biologie, Chemie und Physik.

  • Fachkraft Abwassertechnik

    Jeden Tag verbrauchen wir Wasser. Es fließt als Abwasser durch die Kanäle ins Klärwerk. Hier arbeiten Fachkräfte für Abwassertechnik. Sie überwachen, steuern und planen die Reinigung und Aufbereitung des Abwassers. Die Fachkraft für Abwassertechnik analysiert und dokumentiert die Messdaten. Kommt es zu einer Gefährdung, veranlasst sie die Reinigung eines Anlagenteils, wie z. B. einer Pumpe oder eines Rohres. Neben der Aufbereitung des Wassers kümmern sich die Fachkräfte um die Aufbereitung von Klärschlamm zur Energiegewinnung.

    Voraussetzung für die 3-jährige Ausbildung ist der mittlere Schulabschluss (Realschulabschluss, mittlere Reife).

    Gehalt

    Während Deiner Ausbildung verdienst Du durchschnittlich:

    • 1. Ausbildungsjahr: 918 Euro
    • 2. Ausbildungsjahr: 968 Euro
    • 3. Ausbildungsjahr: 1.014 Euro

    Quelle: Agentur für Arbeit, berufenet.arbeitsagentur.de

    Dein Einstiegsgehalt beträgt im Durchschnitt zwischen 2.000 und 2.800 Euro brutto monatlich.

    Quelle: www.steuerklassen.com

  • Fachkraft Kreislauf- und Abfallwirtschaft

    Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft sind dafür verantwortlich, dass Abfälle korrekt entsorgt und verwertet werden. Sie organisieren das Sammeln und Sortieren von Müll, sorgen für dessen Wiederverwertung oder umweltschonende Entsorgung.

    Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre. Ein bestimmter Schulabschluss ist rechtlich nicht vorgeschrieben. Im Allgemeinen stellen Betriebe und der öffentliche Dienst überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss (Realschulabschluss, mittlere Reife) ein.

    Gehalt

    Während Deiner Ausbildung verdienst Du durchschnittlich:

    • 1. Ausbildungsjahr: 671 Euro (Industrie), 918 Euro (öffentlicher Dienst)
    • 2. Ausbildungsjahr: 726 Euro (Industrie), 968 Euro (öffentlicher Dienst)
    • 3. Ausbildungsjahr: 803 Euro (Industrie), 1.014 Euro (öffentlicher Dienst)

    Quelle: Agentur für Arbeit, berufenet.arbeitsagentur.de

    Im Durchschnitt erhältst Du anfangs ein Arbeitsentgelt von ca. 2.316 Euro brutto pro Monat.

    Quelle: www.steuerklassen.com

  • Fachkraft Rohr-, Kanal- und Industrieservice

    Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice reinigen und reparieren öffentliche und private Abwasserkanäle. Mithilfe von Spezialkameras erkennen sie Lecks und Verunreinigungen. Diese werden dokumentiert und anschließend beseitigt. Kleinere Schadstellen werden mit ferngesteuerten Robotern repariert. Bei größeren Wartungs- oder Reparaturarbeiten nehmen sie die Arbeiten vor Ort vor. Darüber hinaus nehmen sie Wasserproben, um z. B. unerlaubte Abwässer zu erkennen.

    Voraussetzung für die 3-jährige Ausbildung ist der mittlere Schulabschluss (Realschulabschluss, mittlere Reife) oder der Hauptschulabschluss.

    Gehalt

    Während Deiner Ausbildung verdienst Du durchschnittlich:

    • 1. Ausbildungsjahr: 666 Euro (Industrie), 918 Euro (öffentlicher Dienst)
    • 2. Ausbildungsjahr: 799 Euro (Industrie), 968 Euro (öffentlicher Dienst)
    • 3. Ausbildungsjahr: 998 Euro (Industrie), 1.014 Euro (öffentlicher Dienst)

    Quelle: Agentur für Arbeit, berufenet.arbeitsagentur.de

    Nach der Ausbildung liegt Dein Durchschnittsgehalt bei ca. 2.669 Euro brutto monatlich.

    Quelle: www.steuerklassen.com

  • Fachkraft Wasserversorgungs-Technik

    Die Fachkraft für Wasserversorgungstechnik arbeitet in der öffentlichen und privaten Trinkwasserversorgung, einem bedeutenden Zweig der Umwelttechnik. Die Fachkräfte sorgen dafür, dass wir täglich sauberes Trinkwasser in ausreichender Menge haben. Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel, das besonders geschützt werden muss.

    Bevor Wasser zu Trinkwasser aufbereitet wird, muss man es gewinnen, z. B. aus Brunnen oder Quellen. Nach der Aufbereitung in Filteranlagen wird es gespeichert und verteilt – alles Aufgaben, die die Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik erledigen.

    Die Wasserversorgungs-Fachkräfte nehmen Wasserproben, betreuen Filteranlagen, bearbeiten Rohre aus Metall oder Kunststoffen, warten und reparieren Pumpen oder kleinere elektrotechnische Anlagen. Sie arbeiten im Wasserwerk oder im Rohrnetz und erledigen die Aufgaben häufig im Team unter Leitung eines Vorarbeiters oder Meisters.

    Voraussetzung für die 3-jährige Ausbildung ist der mittlere Schulabschluss (Realschulabschluss, mittlere Reife).

    Gehalt

    Während Deiner Berufsausbildung verdienst Du durchschnittlich:

    • 1. Ausbildungsjahr: 660 bis 849 Euro (Energieversorgungsindustrie), 867 Euro (öffentlicher Dienst)
    • 2. Ausbildungsjahr: 763 bis 960 Euro (Energieversorgungsindustrie), 921 Euro (öffentlicher Dienst)
    • 3. Ausbildungsjahr: 870 bis 1.050 Euro (Energieversorgungsindustrie), 971 Euro (öffentlicher Dienst)

    Quelle: Agentur für Arbeit, berufenet.arbeitsagentur.de

    Im Durchschnitt beträgt Dein Arbeitsentgelt zwischen 1.100 Euro und 2.900 Euro brutto pro Monat.

    Quelle: www.steuerklassen.com

  • Fachkraft Wasserwirtschaft

    Die Fachkraft für Wasserwirtschaft erfasst wasserwirtschaftliche Daten und wertet diese aus. Die Daten beschreiben z. B. den Wasserstand und die Qualität des Wassers. Aus den Informationen bereitet sie Baumaßnahmen vor und unterstützt Ingenieure bei der Umsetzung von Bauvorhaben unter Einhaltung des Gewässerschutzes. Dabei verwalten die Fachkräfte Ausschreibungen, erstellen Zeichnungen und führen Kostenabrechnungen durch.

    Für die 3-jährige Ausbildung ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. In den vergangenen Jahren wurden Auszubildende mit dem mittleren Bildungsabschluss (Realschulabschluss, mittlere Reife) und der Hochschulreife (Abitur) eingestellt.

    Gehalt

    Während Deiner Ausbildung zur Fachkraft für Wasserwirtschaft beträgt Dein Arbeitsentgelt durchschnittlich:

    • 1. Ausbildungsjahr: 918 Euro (im öffentlichen Dienst)
    • 2. Ausbildungsjahr: 968 Euro (im öffentlichen Dienst)
    • 3. Ausbildungsjahr: 1.014 Euro (im öffentlichen Dienst)

    Quelle: Agentur für Arbeit, berufenet.arbeitsagentur.de

    Dein Einstiegsgehalt liegt zwischen 1.417 und 2.400 Euro brutto monatlich.

    Quelle: www.steuerklassen.com

  • Fischwirt/in

    Fischwirte kümmern sich um die Aufzucht und den Fang von Fischen, Krebstieren und Muscheln.

    Folgende Schwerpunktbildungen sind beim Erlernen des Berufes möglich:

    • Fischhaltung und Fischzucht
    • kleine Hochsee- und Küstenfischerei
    • Seen- und Flussfischerei

    Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre. Ein bestimmter Schulabschluss ist rechtlich nicht vorgeschrieben. Im Allgemeinen stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein.

    In Unternehmen der Wasserwirtschaft, z. B. in Wasserwirtschaftsverbänden, werden Fischwirte mit dem Schwerpunkt Fischhaltung und Fischzucht ausgebildet. Dabei lernen sie, Fische in künstlich angelegten Teichen aufzuziehen, sie planmäßig zu vermehren und ihren Lebensraum zu pflegen. Darüber hinaus fischen sie die Teichanlagen ab und sorgen für die Weiterverarbeitung der Fische.

    Gehalt

    Während Deiner Ausbildung verdienst Du durchschnittlich:

    • 1. Ausbildungsjahr: 530 bis 630 Euro
    • 2. Ausbildungsjahr: 570 bis 675 Euro
    • 3. Ausbildungsjahr: 640 bis 730 Euro

    Quelle: Bundesagentur für Arbeit, berufenet.arbeitsagentur.de

    Laut www.steuerklassen.com liegt Dein Einkommen später bei ca. 2.100 Euro brutto pro Monat.

  • Forstwirt/in

    Forstwirte beschäftigen sich hauptsächlich mit der Produktion von Holzsortimenten. Dabei ist die verantwortungsvolle Arbeit mit Motorsäge, Axt und Seilwinde erforderlich. Auch die Nutzung und der Erhalt des Waldes, das Anlegen von Kulturflächen und die Landschaftspflege und -erholung fallen in das Tätigkeitsgebiet des vielfältigen Berufsbildes.

    Die Berufsausbildung dauert 3 Jahre. Ein bestimmter Schulabschluss ist rechtlich nicht vorgeschrieben. Im Allgemeinen stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss (Realschulabschluss, mittlere Reife) ein.

    Gehalt

    Während Deiner Ausbildung beträgt Dein Arbeitsentgelt durchschnittlich:

    • 1. Ausbildungsjahr: 530 bis 630 Euro
    • 2. Ausbildungsjahr: 570 bis 675 Euro
    • 3. Ausbildungsjahr: 640 bis 730 Euro

    Quelle: Bundesagentur für Arbeit, berufenet.arbeitsagentur.de

    Laut www.steuerklassen.com liegt Dein Einstiegsgehalt zwischen 1.600 und 2.000 Euro brutto pro Monat.

  • Gärtner/in Garten- und Landschaftsbau

    Gärtner der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau gestalten die Umwelt nach Plänen von Landschaftsarchitekten: Sie bauen, pflegen, sanieren und pflanzen Außenanlagen, besonders Grünanlagen aller Art.

    Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Ein bestimmter Schulabschluss ist rechtlich nicht vorgeschrieben. Im Allgemeinen stellen Betriebe Auszubildende mit Hauptschulabschluss bzw. mittlerem Bildungsabschluss (Realschulabschluss, mittlere Reife) ein.

    Gehalt

    Während Deiner Ausbildung verdienst Du durchschnittlich:

    Bis zum 18. Lebensjahr:

    • 1. Ausbildungsjahr: 740 Euro
    • 2. Ausbildungsjahr: 840 Euro
    • 3. Ausbildungsjahr: 930 Euro

    Ab dem 18. Lebensjahr:

    • 1. Ausbildungsjahr: 800 Euro
    • 2. Ausbildungsjahr: 900 Euro
    • 3. Ausbildungsjahr: 1.000 Euro

    Quelle: Bundesagentur für Arbeit, berufenet.arbeitsagentur.de

    Dein späteres Einkommen liegt zwischen 2.314 und 2.397 Euro brutto pro Monat.

    Quelle: www.landschaftsgaertner.com