Diversity Management

Gender und Diversity - RWTH Aachen

Als eine von Europas führenden Universitäten auf den Gebieten Technik, Forschung und Lehre beschäftigt die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH) 9.000 Menschen aus dem In- und Ausland. Von den ca. 45.000 Studierenden stammen rund 8.600 internationale Studierende aus 128 Ländern. Ziel des Diversity Managements der Universität ist es, die Stadt Aachen und seine Hochschule als attraktiven Studien- und Arbeitsort für vielfältige Talente zu präsentieren und die Potenzialentfaltung und Chancengerechtigkeit aller zu fördern.
Zu diesem Zweck hat die RTWH Aachen zahlreiche Maßnahmen im Zusammenhang mit Gender und Diversity ergriffen, die die gegenseitige Respektnahme im universitären Alltag fördern und unterstreichen.

Das Integration Team – Human Resources, Gender and Diversity Management (IGaD) der RWTH

  • koordiniert seit 2009 das audit familiengerechte hochschule
  • bietet im Rahmen der Themenreihe Hochschule im Wandel – Perspektiven auf Gender und Diversity seit 2013 regelmäßig Vortragsabende an
  • organisierte 2016 mithilfe anderer Hochschulakteurinnen und -akteuren die Tage der Vielfalt mit ca. 25 verschiedenen Angeboten
  • versendet seit Frühjahr 2017 gemeinsam mit dem Gleichstellungsbüro den Newsletter Chancengerechte Hochschule
  • bietet auf dem Diversity-Portal einen Überblick über Möglichkeiten zur Förderung fairer und konstruktiver Zusammenarbeit an
  • hat gemeinsam mit Gleichstellungsbeauftragten das aktuelle Gleichstellungskonzept entwickelt

Aus der Maßnahme Place to be der RWTH (welche wiederum aus der Exellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert wird):

  • Diversity Fund – eine dreijährige Finanzierung von Promotionsstellen
  • Re-Entry Positions – promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten eine einjährige Verlängerung ihres Beschäftigungsverhältnisses im Anschluss an die Elternzeit

Resultate der Maßnahmen

  • Der Frauenanteil in technischen und naturwissenschaftlichen Fächern konnte erhöht werden: zwischen 2008 und 2017 stieg der Anteil von Frauen an den Professuren von acht Prozent auf 17 Prozent.
  • Seit 2008 wird die RWTH regelmäßig mit dem Prädikat TOTAL E-QUALITY ausgezeichnet.
  • In den Jahren 2009 und 2013 war die RWTH im Professorinnenprogramm mit ihrem Gleichstellungskonzept erfolgreich.
  • 2015 und 2017 setzte das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS) die RWTH Aachen im Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten jeweils auf Spitzenplätze.

Weitere Informationen und Downloads zu den Themen Gender & Diversity an der RWTH Aachen

Diversity Management - RWE AG

Die Märkte, in denen RWE agiert, weisen einen enormen Facettenreichtum auf, ebenso wie die Kunden innerhalb dieser Märkte. Diversity betrifft alle Unternehmensbereiche, daher begreift RWE auch die Vielfalt seiner Mitarbeiter als Stärke des Unternehmens: Frauen und Männer verschiedener Herkunft und Altersgruppen, mit unterschiedlichen Ansichten und kulturellen Hintergründen liefern auch eine größere Spannbreite an geistigen Eigenschaften und Fähigkeiten.

Direkte Vorteile aus gekonntem Diversity Management

  • erhöhte Kreativität
  • erhöhte Kundenzufriedenheit
  • höhere Mitarbeitermotivation
  • positives Unternehmensimage

Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt hat sich die RWE der Schaffung eines vorurteilsfreien Arbeitsumfelds gewidmet.

Das Unternehmen verpflichtet sich

  • eine Unternehmenskultur zu pflegen, die von Respekt und Wertschätzung jedem Einzelnen gegenüber zeugt. Vor allem Führungspersonal steht in der Verantwortung, diese Werte im Betrieb vorzuleben.
  • zur Prüfung der Personalprozesse um sicherzustellen, dass diese den diversen Fähigkeiten/Talenten der Mitarbeiter wie auch dem Leistungsanspruch des Unternehmens gerecht werden.
  • die Vielfalt der Gesamtheit der Belegschaft anzuerkennen und die besonderen Potenziale der Einzelnen gewinnbringend einzusetzen.
  • die Aktivitäten und Ziele der Förderung von Vielfalt (jährlich) zu vorzustellen.

Diversity-Maßnahmen der RWE AG

  • Erstellung eines Aktionsplans zu Maßnahmen zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen in Zusammenarbeit mit dem Integrationsamt des Landschaftsverbands Rheinland (LVR), um mehr Bewusstsein für das Thema Inklusion zu schaffen. Dadurch sollen Chancengleichheit und Barrierefreiheit am Arbeitsplatz ermöglicht und gewährleistet werden.
  • Ausstellung vom 6. bis 10. Juni 2016 anlässlich des 4. Diversity Tages: Die Ausstellung zeigte Diversity & Inclusion-Aktivitäten der nationalen und internationalen RWE-Gesellschaften. Zusätzlich trafen sich RWE-Vertreter unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt“ mit Teilnehmern aus 14 weiteren Wirtschaftsunternehmen des Diversity Netzwerks Rhein-Ruhr in Bonn, um Diversity-Workshops zu besuchen und dadurch ihre Diversity-Kompetenzen zu stärken.
  • Gemeinschaftsprojekt von RWE und FidAR e. V.: Das 2013 gestartete Projekt zielt darauf ab, die Präsenz von Frauen in den Aufsichtsräten der Beteiligungen von RWE auszubauen. Im Rahmen des Pilotprojekts wurde ein Schulungsprogramm für weibliche Führungskräfte zwecks der Vorbereitung auf Mandate in Aufsichtsräten konzipiert. Mehr als 40 interessierte Kandidatinnen absolvierten das Programm bis Anfang 2016, ein Großteil der Teilnehmerinnen hat mittlerweise ein Aufsichtsratmandat übernommen. Das Programm wird nach der Pilotphase regelmäßig und bedarfsgerecht fortgesetzt.

Weitere Diversity-Maßnahmen der RWE AG